die Sache mit der Bewertung

Neulich ist es mir wieder passiert, wahrscheinlich ist das ganz oft so am Tag, aber dieses Mal habe ich es bewusst wahrgenommen.

Als ich im Lebensmittelgeschäft eine sehr mollige Frau sah, lief etwas in mir ab, das mich sehr erstaunte. Ich schaute diese Frau an und es kamen ganz viele Gedanken in mir hoch, wie: Na die hat ja eingekauft, typisch, lauter ungesunde Sachen in ihrem Einkaufskorb. Warum ißt sie so viel, wenn sie eh schon so dick ist. Da liegen ja Chips und auch eine Cola in ihrem Einkaufswagerl! Also wirklich. Die muss sich doch nur ein bissal mehr bewegen und etwas weniger futtern, dann schaut sie nicht so aus wie jetzt. Na, dass sich die Leute nicht einschränken können und dann noch das billige Zeug kaufen, wahrscheinlich auch viele Fertigprodukte,…

STOP. Ist das nicht arg, was ich da dachte. Ich habe, ohne sie zu kennen und ohne mit ihr gesprochen zu haben, bewertet wie sie meiner Ansicht nach ist und ißt. Ich habe sie total runtergemacht. Wußte ich etwas über ihre Hintergründe? Über ihr Leben? Ob sie körperlich oder psychisch krank und deshalb dick war? Vielleicht fühlte sie sich sogar wohl in ihrem Körper und war sehr zufrieden mit sich. All diese Dinge wußte ich nicht und deshalb stand es mir auch nicht zu, zu be- und verurteilen.

Mir fällt gerade noch ein Beispiel von mir ein. Bei den Sandlern in den Städten habe ich auch manchmal meine Probleme mit Vorurteilen. Da denke ich: Sind ja selber schuld, wollen nicht arbeiten, die Meisten sind Alkoholiker und Drogenabhängige, sie geben das gesammelte Geld sowieso für Alkohol aus, müßten sich mehr anstrengen davon wegzukommen, sie stinken, vielleicht sind sie gar nicht arm und spielen so, damit sie Geld bekommen,….

Aber auch hier ist das absolute Abwertung. Ich habe ein Bild in meinem Kopf und ordne es unter eine bestimmte Schublade ein und Zack ist der unschuldige Obdachlose bei mir ein Faulpelz und Betrüger. Das ist mir bewusst geworden. Ich werde mich beobachten und meinen Gedanken ein STOP– Schild verpassen, wenn ich es mitbekomme, wie ich über Andere denke. Ich glaube, das hilft mit der Zeit.

Die Bewusstwerdung (gibts das Wort überhaupt?) ist ja der erste entscheidende Schritt für eine Veränderung. Heißt das nicht Erkenntnis? Wie dem auch sei, ich bin gespannt welche Erkenntnisse ich noch bekomme. Wie ist das bei euch mit den Bewertungen? Wahrscheinlich macht ihr so etwas nicht, oder?

 

 

 

Ein Gedanke zu „die Sache mit der Bewertung

  1. Hallo Christine!
    Ich hab das grade aus der anderen Perspektive schön erlebt mit den Bewertungen… An meiner Arbeitsstelle ist das Impfen grade ein Thema und mehrere Kolleginnen sagten mir: „Echt – ich hätte sicher gedacht, dass du deine Kinder nicht impfen hast lassen!“ – Warum? Weil ich einen dezent alternativen Kleidungsstil pflege und eher linke Meinungen vertrete,..?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.