Grippe mal 4

Kurz vor Weihnachten war es soweit. Die „echten“ Grippeviren hatten uns im Auge. Diese lieben Dinger bescherten uns eine ziemlich ruhige familiäre Weihnachtszeit und auch Zeit zum Nachdenken. Es fällt plötzlich vieles weg, wie die Fragen: Was kochen wir heute? Wer geht einkaufen? Was unternehmen wir gemeinsam in den Ferien? Wie verbringen wir Silvester? Was sollen wir noch für den Verwandtschaftsbesuch vorbereiten?

Es stellen sich ganz andere Fragen: Wer schläft heute bei welchem Kind ?(Jenes, dass am höchsten fiebert bei mir) Haben wir genügend Taschentücher? Wie bekommen wir hohes Fieber runter?

Wir wurden bekocht von unseren lieben Nachbarsfamilien. Meine Mutter kam uns zu Hilfe.  Einfach schön, wenn Hilfe da ist, wo sie gebraucht wird.

Die Bescherung am Hl. Abend fand bei uns am 25. Dezember statt. Mit fiebrigen Händen packten wir unsere Geschenke aus und wir freuten uns. An Silvester hielten wir bis zehn Uhr abends durch. Zwei Wochen lang hielten uns die „Tierchen“ auf Trab. Unsere liebste Freizeitbeschäftigung in dieser Zeit war Liegen, Tee trinken, schlafen.

Aber ich muss sagen, nach einigen noch beschwerlichen Tagen – wo jede Tätigkeit einen Schweissausbruch mit sich brachte und ich mich danach wieder eine Stunde ausrasten mußte – fühle ich mich leichter denn je. Gewichtsmäßig wahrscheinlich, hab ja unfreiwillig gefastet, wie auch mental.

Liebe Grippeviren, ihr habt ganze Arbeit geleistet.

 

2 Gedanken zu „Grippe mal 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.