Ich habe die Wahl

Heute früh klingelte der Wecker und ich ging ins Zimmer meiner Kinder zum Aufwecken. Da hörte ich meine Ältere schon schreien. Sie beschwerte sich wieder einmal, daß die jüngere Schwester früher mit dem Anziehen fertig war und daß sie das absichtlich machte nur um sie zu ärgern. Na ja, dachte ich mir, der Morgen fängt ja wieder gut an. Sie streiten sich ziemlich, es wird gehaut und geschrien und am Ende weinen Beide. So, für mich ist der Tag gelaufen. Ich hatte schlechte Laune. Probierte es meinen Kindern zum 1000. Mal zu erklären, daß sie nicht gleich her hauen sollten und stattdessen miteinander reden sollten. Meiner Älteren erklärte ich noch, daß es doch nicht schlimm ist, wenn die Schwester früher fertig wäre, es ist kein Wettbewerb bei uns, sie könnte dadurch nichts gewinnen und lieb haben wir sie sowieso usw.

Aber irgendwie hatte ich das Gefühl ich rede sowieso gegen eine Mauer. Es kostet mich nur Energie, die ich nicht wirklich habe, weil ich schlecht geschlafen habe. So hab ich beschlossen sie sich selbst zu überlassen. Ich ging ins Bad und machte meine morgendlichen Dinge, die jeder macht. Und siehe da nach wenigen Minuten lagen sie sich wieder in den Armen.

Ein ganz normaler Morgen mit Kindern, wie viele Mamis ihn auch erleben. Meine schlechte Laune war am Vormittag noch nicht vorbei, bis ich so zum Überlegen anfing und mir dachte, warum eigentlich? Die Kinder sind in der Schule, ich habe das ganze Haus für mich alleine und kann tun und lassen was ich will. Ich könnte den ganzen Vormittag putzen, wär auch wirklich nötig, oder eben nicht. Ich könnte mich über die Kinder ärgern, daß sie immer wieder so blöd miteinander umgehen oder eben nicht. Ich könnte diesen Streit am Morgen als Lernphase für die Kinder sehen, als Lernen wie sie Konflikte am Besten lösen. Ich könnte es auch als Lernphase für mich sehen. Lernen mich abzugrenzen und mich nicht überall einzumischen. Lernen ein kleines Stück loszulassen und dieses Ausprobierendürfens zuzulassen. Wenns zu heftig wird kann ich immer noch Streit schlichten.

Ich habe immer eine Wahlmöglichkeit. Schlechte Laune wegen den Kindern oder gute Laune wegen dem sonnigen, warmen Wetter. Ich bin mein Chef und ich bestimme worauf ich den Fokus richte. Zugegeben, mir fällt das nicht immer leicht. Ich bin ständig am Üben. Aber auch hier habe ich die Wahl. Mache ich mich fertig und sag mir, jetzt steckst du schon wieder in dieser Negativspirale, du kannst es einfach nicht oder ob ich mir sag, Übung macht den Meister. Wir sind auch am Lernen genau wie unsere Kinder.

 

 

Ein Gedanke zu „Ich habe die Wahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.