keine Extrawürste

Ich bin (war) ja eigentlich dafür, keine Extrawürste für heikle Kinder zu machen. Meine Jüngere ist so ein Fall. Sie mag so Einiges nicht und was sie ißt kann ich an zehn Fingern abzählen. Mir ist bewußt, dass ich da noch Glück habe, es gibt Kinder, die noch weniger essen. Hier ein Auszug aus der Welt des Essens meiner Jüngeren:

Also Schnitzel, Pommes und Nudeln mit verschiedenen Saucen (vorher muss sie die kleingeschnittenen Zwiebel entfernen) gehen gut, Nudeln alleine sind ein absolutes No-Go. Manchmal ißt sie sogar grünen Salat oder Gurkensalat. Kartoffeln sind zeitweise gern gesehen. Aber bei Brot ist es schon nicht mehr so einfach. Auf jeden Fall keine sichtbaren Körner und das Innere nicht zu dunkel. Gemüse im warmen Zustand ist nicht sehr beliebt, hingegen ein Apfel oder eine Karotte roh, ist OK. Den Apfel aber bitte ganz frisch, weil wenn er braun ist, ist er giftig. Banane ißt sie mal schon, mal nicht. Kiwi liebt sie. Käse fällt auch unter die Kategorie äußerst giftig. So jedenfalls sieht das meine Tochter.

Was sie aber wirklich gerne ißt, sind Mehlspeisen. Vom Kaiserschmarren bis zum Germknödel und von Butterkeksen bis Briochestriezel kann sie alles und ziemlich viel verspeisen. Aber Mehlspeisen zählen bei mir nicht. Die sind für mich keine vollwertige Mahlzeit. Ich kann mich durchringen einmal pro Woche etwas Süßes zu kochen. Da freut sie sich dann den ganzen Tag drauf. Auch wieder schön.

Butter geht nur in Kombination mit einem süßen Brotaufstrich, sprich Marmelade oder Nutella. Pizza und Toast ohne Käse geht in Ordnung. Wenn sich irgendwo Zwiebeln reingeschlichen haben (und das tun sie oft, weil ich sie so gut im Geschmack finde), dann ist das Gericht gestrichen. Aber ich denk grad nach, Fisch und Meeresfrüchte mag sie gerne, ich glaub, ich komm doch über die zehn Finger hinaus. Wow.

Jetzt zurück zu den Extrawürsten die ich manchmal doch mache, wenn mein Kind den zweiten Tag hintereinander nichts zu Mittag ißt. Dann ist sie den ganzen Nachmittag hungrig und bettelt ununterbrochen um Essen, weil sie von Obst und Keksen nicht richtig satt wird. Ich mach ihr dann meist zu Mittag eine Backerbsensuppe oder Nudelsuppe, also etwas Schnelles. Es kann manchmal ganz schön frustrierend sein, wenn ich mich eine Stunde fürs Kochen hinstelle und meine Jüngere ißt keinen Bissen.

Vor der Zeit mit den Kindern habe ich die Mütter belächelt, die extra für die Kinder was Anderes kochen. Ich, hab ich mir gedacht, mach das einmal ganz anderes. Bei mir gibt es das was ich gekocht habe und daraus wird sich auch mein Kind etwas finden. Wenn nicht, kann es ja ein paar Stunden ohne Essen auskommen.

Ja, wie so vieles im Leben, kommt es anders als man denkt. Und es ist gut so.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.